Die wichtigsten Fragen haben wir hier für Sie zusammengefasst. 

Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns und wir stellen Ihnen alle benötigten Unterlagen zur Verfügung.

AUFBAU/TECHNIK:

Woraus besteht der Sensor?

Der Sensor besteht aus einem speziellen Folien-Verbund-Material auf Zellulose- Basis.

LEISTUNG:

Wie werde ich informiert?

Die Informationen sind jederzeit via Handy, Notebook oder Computer zugänglich.

Können die Daten in bestehende Anwendungen der Haussteuerung integriert werden?

Ja – das ist ein  Thema für weitere Entwicklungsschritte.

FUNKTION:

Steht der Sensor unter Strom?

Zum Zeitpunkt der Messung steht der Sensor kurz unter niedriger Spannung. Diese Spannung ist vergleichbar mit der einer Armbanduhr-Batterie.

Was muss außer dem Sensor noch eingebaut werden?

Die Sensoren werden mit einer Processor-Unit (PU) verkabelt. Diese wird an geeigneter Stelle im Haus verbaut.

UMWELT:

Entsteht Strahlung?

Nein - der Sensor arbeitet strahlungsfrei. Die Datenübermittlung erfolgt per WLAN.

Geht der Sensor kaputt, wenn er nass wird?

Nein - er funktioniert im nassen und trockenen Zustand.

Verschimmelt der Sensor?

Nein - der Sensor ist von der TU Chemnitz einem Langzeittest unterzogen worden, welcher die Haltbarkeit bestätigt.

Kann ein verbauter, beschädigter Sensor repariert werden?

Ja - beschädigte Teile können ausgetauscht werden.

SICHERHEIT:

Besteht Gefahr von Brand, Kurzschluss oder Blitzschlag?

Durch den Sensor entsteht keine Brandgefahr (er ist sogar brandhemmend). Ein Kurzschluss ist nicht möglich, da die Spannung, mit welcher der Sensor arbeitet, zu niedrig ist. Der Sensor zieht auch keine Blitze an.

Warum ist der Sensor notwendig?

Ungewollter und vor allem lange unentdeckter Feuchtigkeits- oder Wassereintritt schädigt die Bausubstanz (Dämmung, tragende Teile, etc.) extrem, was schlimmstenfalls zur Zerstörung der Bausubstanz führt.

Wie verhindert der Sensor einen Gebäudeschaden?

Der Sensor warnt frühzeitig bei einem möglichen Schaden. Dadurch können rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, welche einen  bedeutenden (Folge-)Schaden an Ihrem Gebäude verhindern.

Wo werden die Daten gesammelt?

In einem zentralen, gesicherten Data-Center.

Wer hat Zugriff auf die Daten?

Der Immobilienbesitzer, der Bauunternehmer sowie der Systembetreuer mit Datenschutz-Verpflichtung.